Die Bäckerei am
Friesen­berg­platz

Ein Gemeinschaftsprojekt für das ganze Quartier
Jeden Samstag Biobrot bequem nach Hause liefern lassen – jetzt auch im Abo! → ZUM ONLINESHOP

Der Bäckereiladen ist offen!

Im eh­emali­gen Pop-up-Lokal am Friesen­­berg­­platz duftet es seit Samstag, 19. September 2020 verführerisch nach fei­nem Brot: Der lange geplante gemein­­schaft­­li­­che Bäckerei­­la­den ist Rea­li­tät!

Frei­wil­lige aus dem Quar­tier betrei­ben ihn für's Quartier und schaffen damit nicht nur ein attrak­tives, das Quar­tier­­zen­trum berei­­chern­­des Ange­bot, son­dern lassen auch einen per­sön­li­chen Begeg­­nungs­­ort für jung und alt ent­stehen.

Das Ange­bot umfasst ein brei­tes Sor­ti­­ment an feins­ten Bio­­bro­ten aus der Back­­stube der Holz­­ofen­­bäckerei Lehmann. Aber auch grosse und kleine Nasch­­katzen kommen mt süs­sen Stückli und Kuchen auf die Rech­nung, Schleckmäuler können sich am breiten Angebot der feinen Glaces der Zürcher Manufaktur SORBETTO erfreuen – und bald wird man auch einen feinen Kaffee geniessen können. Täglich­brot ist aber mehr als ein Bäckerei­la­den – mit Ver­an­­stal­­tun­­gen rund um's Brot und das Backen möch­ten wir zu einem leben­­di­­gen und viel­­fäl­ti­gen Quar­tier­­le­ben bei­tra­gen.

Der Laden ist vorerst von Dienstag bis Freitag von 7:30 bis 12:30 Uhr und von 17 bis 19 Uhr sowie am Samstag von 9 bis 11 Uhr geöffnet.

Bio-Brot aus dem Holz­ofen – jeden Samstag bequem nach Hause geliefert

Seit Anfang Mai 2020 liefern die jun­gen und älteren Täglichbrot-Kuriere im ganzen Frie­sen­berg­quartier (PLZ 8045/8055) jeden Samstag feines Bio-Brot zu Ihnen nach Hause.

Diese im Lock-down spontan auf die Beine gestellte Dienstleistung ist bis zum 19. September 2020 – der Eröffnung unseres Ladens – kostenlos und wird durch unsere Freiwilligen erbracht. Denn auch in Corona-Zeiten ist gutes Brot Gold wert und sollte für alle ver­füg­bar sein – in guter Qualität und ohne ver­meid­bare Risiken. Danach kostet jede Lieferung CHF 1.–. Diese Liefergebühr wird dazu verwendet, den Jugendlichen Kurieren ein Sackgeld auszuzahlen.

Alternativ haben Sie die Möglichkeit, Ihre Bestellung kostenlos am Samstagmorgen ab 8:30 Uhr im Laden abzuholen.

Die Träger­schaft

Getragen wird das Projekt «Täglichbrot am Friesenberg» vom gleichnamigen Verein. Die aktiven Mit­glie­der ver­pflich­ten sich, mindestens einen halben Tag pro Monat ohne Bezah­lung im Laden zu arbeiten, sprich Brot zu verkaufen. Die pas­siven Mitglieder tragen mit ihren Mitgliede­rbei­tr­ägen und natür­lich mit ihren Brot­käufen zum Gelin­gen des Projekts bei. Und die Junior-Mitglieder sind z.B. als Kuriere für den Haus­liefer­dienst unen­tbehr­lich. Möchten Sie auch mitmachen? Dann tragen Sie sich unten ein.
 

Die Idee: eine Bäcke­rei als
Gemein­schafts­­projekt

Ende 2017 wurde der erste Teil des neuen Quartier­zen­trums Frie­sen­berg mit Coopfiliale, Pizzeria und Metz­ge­rei eröffnet. Trotz grosser Anstrengungen konnte aber keine Bäcke­rei als Mieterin für das Zentrum gefun­den werden. Vor diesem Hintergrund entstand die Idee, einen Bäckerei­laden als Gemein­schafts­projekt zu betreiben. Die Idee ist ein­fach: Freiwillige betreiben einen Bäcke­rei­­laden für's Quartier und führen ver­schie­dene sozio­kul­tu­rel­le Anlässe rund um’s Backen und Brot durch. Das Brot für den Laden liefert eine gute, hand­werk­lich arbeitende Bäckerei.

So bekommt das Quartier nicht nur die lang­er­sehnte Bäcke­rei und einen per­sön­li­chen Begegnungs­ort, der Brot­laden trägt auch dazu bei, dass der Frie­sen­berg­platz zum leben­di­gen und attrak­tiven Zen­trum des Quartiers wird – ein Wert, der kaum in Zahlen aus­ge­drückt werden kann und von dem sowohl die FGZ als auch die ande­ren Geschäfte am Platz profi­tie­ren. Und wenn ein Verein von Quar­­tier­­­be­­woh­­­nerIn­­nen das Pro­jekt trägt und Frei­willige, die man per­sön­lich kennt, im Laden stehen, wird die damit ver­bun­dene Iden­ti­­fi­­ka­tion rasch für einen Min­dest­um­satz sor­gen – die Ver­eins­­­­mit­­­glie­der und bes­timmt auch ihre Nach­barn und Bekann­ten kaufen ihr Brot in der Bäcke­­rei ein, trin­ken einen Kaffee zusam­men, halten einen Schwatz und sorgen so ganz neben­bei dafür, dass die Zahlen stimmen.

Auch die nöti­gen In­ves­titions­­kos­ten und das damit ver­bun­dene finan­zi­elle Risiko wird durch die Arbeit der Frei­wil­ligen ­­auf ein Mini­mum re­du­ziert. Und last, but not least soll mit diesem Projekt, bei dem Alt und Jung gemeinsam etwas zum Wohle aller auf die Beine stellen, der Gemein­sinn und die Identifizierung mit dem Quartier gestärkt werden.

Dank der Unter­stützung der Familien­heim-Genos­sen­schaft Zürich (FGZ) kann das Projekt nun starten. Die FGZ stellt das leer­stehende Lokal während zweier Jahre miet­frei zur Ver­fü­gung. Sie finan­ziert den Innen­aus­bau und hilft dem Träge­rverein mit einem zins­lo­sen Dar­le­hen in der Start­phase. Auch das Sozial­de­par­te­ment der Stadt Zürich und wei­tere Geber leis­ten wert­volle finan­zielle Unter­stütz­ung für das Gemein­schafts­pro­jekt. Der Ver­ein bemüht sich der­zeit um die Unter­stütz­ung wei­te­rer Geld­geber.

Sind Sie auch dabei?
JA, ich unterstütze das Projekt
und mache mit ...

... als Aktivmitglied

Ich möchte aktiv mit­­ma­chen und wäre bereit, maxi­mal einen hal­ben Tag pro Monat (abhän­gig von der Anzahl akti­ver Mit­glie­der) im Bäckerei­laden Brot zu ver­kau­fen. Die Mit­­glied­­schaft ist kos­ten­­los.

... als Juniormitglied

Ich bin unter 18 Jahre alt und hätte Lust, in meinem Quartier regel­mäs­sig Brot aus­zu­lie­fern (z.B. am Sams­tag­mor­gen) oder gele­gent­lich selber im Laden aus­zu­hel­fen – und viel­leicht sogar hie und da ein fei­nes Küch­lein zum Sor­ti­ment bei­zu­steu­ern. Als Junior­mit­glied kos­tet mich das kei­nen Rap­pen. Bes­ser noch: Mit mei­nem Ein­satz ver­diene ich mir ein extra Sack­geld!

... als Passivmitglied

Ich möchte oder kann nicht regel­mäs­sig selber im Bäcker­la­den Brot ver­kau­fen. Die Idee über­zeugt mich aber und ich möch­te das Projekt als Passiv­mit­glied unter­stüt­zen. Mit einem jähr­li­chen Bei­trag von CHF 20.– bin ich dabei und helfe mit, das Pro­jekt zum Lau­fen zu bringen. Ein frei­wil­liges «Auf­run­den» des Jah­res­bei­trags ist selbst­ver­ständ­lich will­kom­men!

... als SpenderIn

Die Idee gefällt mir – ich möchte mit einer Spende zum nach­hal­ti­gen Erfolg des Pro­jekts bei­tragen.

Weitere Infos

 

Für weitere Informationen oder bei Fragen und Anregungen zum Projekt freuen sich Klaus Ammann oderPeter Heuss über Ihre Kontaktaufnahme.