Die kurz­ent­schlos­sene Reise einer Bäckerei­theke an den Friesen­berg

Kurz nach dem klaren Votum der FGZ-GV für unser Projekt ist der Verein Täglichbrot am Friesenberg per Zufall für wenig Geld und etwas Muskeleinsatz zu einer Bäckereitheke mit Kühlteil sowie diversen Brotregalen gekommen.

Die Bäckerei Wüest, die 12 Filialen in den Kantonen Zürich und Schwyz betreibt, hat sich nach einem Wasserschaden im Gebäude der Filiale in Schübelbach SZ nicht mit dem Vermieter einigen können und kurzfristig entschieden, den Standort per sofort aufzugeben und das Mobiliar auf dem Auktionsportal Ricardo zu liquidieren. Nach einer spannenden Bieter-Rally erhielt Täglichbrot für ein paar Hunderter den Zuschlag. «Per sofort» war dabei aber wörtlich gemeint: Am Mittwoch war die Bäckerei noch geöffnet, am Donnerstag musste alles Mobiliar demontiert und ausgeräumt werden und am Freitag kam schon die Putzequipe für die Abgabereinigung.

Und so sind Klaus, Peter und Roland am 27. Juni 2019 kurzentschlossen mit einem Miettransporter mit Hebebühne und bewaffnet mit zwei Akkuschraubern zur «Expedition Theke» in die unbekannten Gefilde von Schübelbach SZ aufgebrochen – und ein paar Stunden und vermurkste Schrauben später wieder wohlbehalten mit einigen hundert Kilo Bäckereieinrichtung im Laderaum im Friesenberg eingetroffen, wo sie bereits von der Täglichbrot-Abladebrigade erwartet wurden.

Rund 10 000 Franken eingespart

Die Aktion hat sich auch finanziell gelohnt. Durch den unverhofften Kauf dieses gebrauchten Bäckreitresens sowie weiterer Einrichtungsteile können wir das Budget für die Einrichtung des zukünftigen Täglichbrot-Verkaufslokals um voraussichtlich rund CHF 10 000 entlasten. Dass wir diese einmalige Gelegenheit ergreifen und uns auf den sehr spontanen Handel überhaupt einlassen konnten, ist nicht zuletzt FGZ-Geschäftsführer Martin Schweizer und dem FGZ-Regiebetrieb zu verdanken, die uns ebenso spontan und unkompliziert den benötigten Platz zum Einlagern der Einrichtungen zur Verfügung stellten. Herzlichen Dank!

In den nächsten Tagen wird wie angekündigt ein überarbeitetes Gesuch um Unterstützung an die FGZ eingereicht. Parallel dazu wurden bzw. werden auch benachbarte Genossenschaften und Stiftungen sowie das Sozialdepartement der Stadt Zürich um Kostenbeiträge angefragt.